*
Menu
blockHeaderEditIcon
Slider
blockHeaderEditIcon

projekte-spenden-block-04
blockHeaderEditIcon


Von ganzem Herzen Danke!

Dank meiner Kunden und Klienten konnte ich heute am 29. November 2016 an die Palliativstation in Nürtingen einen Scheck in Höhe von € 950,00 übergeben. Diesen Betrag habe ich von Januar bis November 2016 gesammelt.

Bei der Scheckübergabe dabei waren der Chefarzt der Palliativstaion Dr. Römmele, Oberarzt Dr. Bischoff, für die Pflegekräfte Schwester Elke und Herr Nadler von der Klinikleitung.

Angefangen hat die Sammelaktion mit 70 Cent.

Ich habe alle meine Kunden und Klienten gefragt, ob ich die Rechnungen persönlich aushändigen darf. Das so gesparte Porto und Papiergeld floß in eine Spendenkasse.
Dann fragte ich meine Hochzeitspaare, ob ich die Geburtstagswünsche und Wünsche zum Hochzeitstag per Mail und nicht mehr per Post zusenden darf. Auch das hier gesparte Geld floß in den Spendentopf.
Hinzu kam das Geld aus den Opferstöcken auf den Friedhöfen und das Geld, mit dem meine Klienten meine Rechnungen aufgerundet haben.

Hintergrund zu dieser Aktion: 2014 erkrankte unsere Tochter an Krebs. Im Mai 2015 war klar, dass sie den Kampf gegen den Krebs verlieren würde. Nach einem Aufenthalt in England wurde sie mit dem DRF Learjet nach Stuttgart geflogen und kam von dort auf die Palliativstation in Nürtingen. Hier wurde unsere Tochter professionell und liebevoll versorgt. Alle medizinisch notwendigen Maßnahmen wurden ergriffen, dass sie in Würde die letzten Tage erleben durfte. Die Pflegekräfte um Dr. Bischoff ermöglichten uns dies. Mit ihrer ruhigen, aufgeschlossenen Art begleiteten sie nicht nur unsere Tochter, sondern gaben auch uns den nötigen Halt und manch liebevolle Umarmung, um diese schwere Zeit durchzustehen.

Dank der Ärzte, Schwestern und Therapeuten konnten auch wir als Angehörige auf dieser Station Abschied nehmen und Mut fassen, unser sterbendes Kind die letzten Tage mit nach Hause zu nehmen.

Unsere Tochter verbrachte 12 Tage auf der Palliativstation und die letzten 5 Tage zu Hause.

Dr. Narr, unser Hausarzt und Palliativmediziner, organisierte im Hintergrund alles für die Aufnahme in der Palliativstation in Nürtingen und war uns ein wunderbarer Ansprechpartner für all die Dinge, die wir zu Hause bewerkstelligen mussten. Zudem stellte er und die Klinik uns den Kontakt zur SAPV (Speziallisierte Ambulante Palliativversorgung) her, sodass wir auch zu Hause rund um die Uhr medizinische Versorgung für unsere Tochter hatten. Und auch am Todestag war Dr. Narr als wunderbarer Begleiter an unserer Seite.

Anfang 2016 kam mir die Idee, dass ich aus meinem Wirkungsbereich etwas tun kann für diese Menschen und Stationen, die uns so wunderbar begleitet haben, und so wurde diese Idee geboren.

Allen, die dazu beigetragen haben, dass diese Spende heute möglich wurde, sage ich von ganzem Herzen Danke.

Danke, dass Sie mich unterstützt haben und es so ermöglicht haben, dass den Mitarbeitern der Palliativstation und auch den Patienten Gutes ermöglicht werden kann, das vom normalen "Budget" nicht möglich ist.

Was ist eine Palliativstation? Auf der Palliativstation werden Menschen, die durch Krankheit nur noch eine begrenzte Lebenserwartung haben, umfassend und ganzheitlich betreut, um die Lebensqualität zu verbessern und sie und die Angehörigen im letzten Lebensabschnitt zu begleiten.
Dabei steht im Mittelpunkt ein Vorbeugen und Lindern der auftretenden Beschwerden. Durch das Behandeln von Schmerzen und anderen körperlichen Beschwerden ebenso wie die Begleitung auf psychologischer und spiriteller Ebene wird den Patienten und Angehörigen geholfen, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist.

Um diese schwere Aufgabe alltäglich zu meistern, ist regelmäßige Supervision genauso wichtig wie die kontinuierliche Fortbildung in verschiedenen Themenbereichen, wie zum Beispiel der Aromatherapie. Um diese "zusätzlichen Maßnahmen", die allen den Patienten und Angehörigen zugute kommen, zu meistern, ist die Palliativstation auf Spenden vom Förderverein und solchen Spenden wie von mir angewiesen.


Porto und Karten/Briefpapier Spende Dezember 2016 und 2017

Ab sofort sammle ich gemeinsam mit meinen Kunden und Klienten für die SAPV Esslingen (Speziallisierte Ambulante Palliativversorgung).

Das heißt, dass ich meinen Hochzeitspaaren Geburtstagwünsche und Wünsche zum Hochzeitstag nur noch per Mail zukommen lasse.

Meine Klienten von Trauerfeiern bitte ich darum, die Rechnung persönlich an der Trauerfeier übergeben zu dürfen. Ebenso kommt das bezahlte Geld von aufgerundeten Rechnungen und das Geld aus den Opferstöcken von Friedhöfen in diesen Topf (natürlich nachdem es ordnungsgemäß versteuert wurde).

Ich würde mich freuen, wenn wieder ein Betrag in der Höhe zusammenkommen würde, wie ich es der Palliativstation übergeben durfte (Beitrag siehe oben).

Im nächsten Jahr berichte ich Ihnen, wieviel auf diese Weise an Spenden zusammengekommen ist.

Danke an alle, die mich hierbei unterstützen.
 

Untermenu
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail