Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon

Trauerbegleitung

(1142 x gelesen)
Sep 27 2017

Bild zum Blogartikel TrauerbegleitungTrauerbegleitung

Leider ist es in unserer Gesellschaft immer noch so, dass Trauer ein Tabuthema ist und nicht gerne darüber gesprochen wird.

Noch weniger sind wir Menschen dazu bereit, uns professionelle Hilfe zu suchen und in Anspruch zu nehmen.
Was hindert uns daran, Hilfe von außen anzunehmen?

Prägen uns Sprüche aus der Kindheit wie „ein Indianer kennt keinen Schmerz“, „man heult nicht in der Öffentlichkeit und Jungen schon gar nicht“ oder „reiß dich zusammen, andere haben es auch überlebt“?

Das mag alles in subjektiv richtig sein. Wo bleiben jedoch die Gefühle, wo bleibt der individuelle Mensch?


Für mich selbst war klar, dass ich es nach dem Tod unserer Tochter nicht schaffen werde, meinem Beruf weiterhin gerecht zu werden, wenn ich es ohne Hilfe versuche.
In der ersten Zeit habe ich wöchentlich und dann in immer längeren Abständen Trauerbegleitung in Anspruch genommen. Es war mir wichtig, meinen Kunden, meiner Familie, aber auch mir gegenüber

Lesen Sie hier weiter...

Untermenu
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*