Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon

Trauer trifft uns in den unterschiedlichsten Lagen in unserem Leben. Wir können um einen lieben Menschen trauern oder auch um den Verlust der Gesundheit oder den Arbeitsplatz. Genauso können wir trauern, wenn ein Lebensabschnitt zu Ende geht oder wir uns von einem Partner trennen.

Trauer hat viele Gesichter, die uns oftmals so gar nicht bewusst sind.

Trauer macht traurig, Trauer kann einsam machen, Trauer schränkt uns ein, Trauer kann wütend machen und wir lernen uns auf eine ganz neue Art und Weise kennen, von der wir bisher geglaubt haben, dass wir sooo gar nicht sein können.

Wenn ich selbst in Trauer bin, dann gibt es kein Halten mehr. Ich komme in einen Aktionismus, bei dem ich nur ganz schwer zu bremsen bin.
Dann bin ich dankbar, wenn meine Familie mich ab und an etwas zur Ruhe zwingt.

Wie ist das aber, wenn ich über meine traurigen Gefühle nicht spreche? Nicht nach außen kommuniziere, dass es mir schlecht geht?
Spreche ich nicht darüber, weiß mein Umfe

Lesen Sie hier weiter...

Untermenu
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*