Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
Mär 24 2017

Blogbild:Wie trauern Kinder und JugendlicheDer Einfachheit halber spreche ich in diesem Blogartikel von Kindern, egal wie alt sie sind.

Nachdem ein Trauerfall eingetreten ist oder auch einige Zeit danach, kommt es einem so vor, als ob die eigenen Kinder einem fremd geworden sind.
Mir ging das in einigen Trauerfällen so und das war auch der Ausschlag dafür, dass ich beschloss, mir das Thema Trauer genauer und irgendwann professionell anzusehen.

Kinder trauern nicht weniger als Erwachsene - sie trauern anders.
Oft können sie das, was sie fühlen, nicht genau einordnen oder in Worte fassen.

Erwachsene bzw. Eltern sind aufgrund von Trennung oder Tod eines Angehörigen oft in der eigenen Trauer gefangen. Für sie gibt es so viel zu entscheiden, so viel neu zu bedenken und zu organisieren, dass sie ganz glücklich sind, wenn die Kinder einigermaßen gut funktionieren. Um es gleich vorweg zu nehmen, das ist ganz menschlich und normal. Auch wir Eltern sind keine Übermenschen.

Manchmal ist die eigene Betroffenheit so

Lesen Sie hier weiter...

Untermenu
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*