*
Menu
blockHeaderEditIcon
Slider
blockHeaderEditIcon

spenden-2017
blockHeaderEditIcon

Auch in diesem Jahr kann ich nur Danke sagen, an alle meine Klienten.

Gemeinsam haben wir wieder eine Traumsumme als Spende zusammen bekommen.

Weil diese Summe deutlich größer als erwartet war, habe ich die Summe in diesem Jahr gesplittet.

Am 21. November 2017 konnte ich der Palliativstation in Nürtingen einen Scheck in Höhe von € 600,00 übergeben und die SAPV (Spezielle Ambulante Palliativversorgung) im Landkreis Esslingen bekam eine Spende in Höhe von
€ 1.500,00.

Somit haben die Palliativstation in Nürtingen und die SAPV insgesamt im Jahr 2016 und 2017 € 3.050,00 erhalten.

Danke meinen Klienten, denen ich meine Rechnungen immer gleich aushändigen darf, spare ich doch so die Portogebühr von € 0,70, die ich in einen Spendentopf gebe.
Ebenso das Geld für eingespartes Papier, Umschläge, Geburtstagskarten, Hochzeitstags-Briefe ….
Hinzu kommen die Beträge, mit denen meine Klienten meine Rechnungen aufrunden und all die Gelder, die in den Opferstöcken bei Trauerfeiern landen.

In diesem Jahr waren bei der Scheckübergabe auf der Palliativstation Chefarzt Dr. Römmele, Oberarzt Dr. Golf, Oberärztin Dr. Benzler und Stationsleiterin Frau Franz dabei.

Bei der Scheckübergabe an die SAPV waren Dr. Bier und Frau Schmolke-Bohm dabei.

Warum ich diese Aktion gestartet habe, können Sie hier lesen.

Ich bin unendlich stolz, dass ich diese so wertvolle Arbeit mit Hilfe meiner Klienten unterstützen kann.

Mittlerweile sind über 2 Jahre vergangen, dass unsere Tochter Cosima auf der Palliativstation Nürtingen behandelt wurde und von der SAPV zu Hause bis zu ihrem Tod versorgt wurde.

Die Trauer wird uns auch weiterhin begleiten, doch die Dankbarkeit, dass es solche Stationen und Organisationen gibt, wird bleiben. Vor allem aber, dass es solch tolle liebevolle Menschen gibt, die diese Stationen mit Leben, ihrem Geist und Engagement betreiben.

Unendlich schade finde ich es, dass unser Gesundheitswesen diese Arbeit nicht vollumfänglich finanziert und die Stationen und Organisationen auf Spendengelder angewiesen sind.

So werden zum Beispiel Fortbildungen, Fahrzeuge, PC´s und Möbel, die für die Patienten Erleichterung oder auch nur Freude in ihre letzten Tage bringen, nicht finanziert.

Am 05.12.2017 hat mich folgende Rückmeldung von der Palliativstation zur Verwendung der Spende erreicht:
(Die Palliativstation hat diese Jahr ein Klavier bekommen. Die dazugehörige Klavierbank, auf der 2 Personen sitzen können, fehlt noch)
"Die Klavierbank werde ich vermutlich diese Woche noch bestellen, damit sie an Weihnachten benutzt werden kann. Außerdem werden wir im Januar einen Workshop machen zur Teamgestaltung, Rückblick und gemeinsamer Zukunftsplanung."

Mit Ihrer Hilfe durfte ich auch in diesem Jahr wieder einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass die oben genannten Dinge finanzierbar werden.

Nochmals an Sie alle VON GANZEM HERZEN DANKE!!!!

Untermenu
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail